Schwangerschaftswochen im Überblick

Üblicherweise wird angenommen, dass eine Schwangerschaft in etwa neun Monate dauert. Das ist aber nicht ganz präzise weshalb es wesentlich genauer ist von Schwangerschaftswochen anstatt von Monaten zu sprechen. Frauen sind in der Regel nicht neun, sondern neun bis zehn Monate schwanger. Eine Zählweise nach Schwangerschaftswochen (SSW) bildet die Schwangerschaft viel besser ab.

Eine Schwangerschaft ist dabei in drei Trimester unterteilt. Jedes Trimester ist etwas länger als 13 Wochen. Die Schwangerschaft wird anhand des sogenannten Gestationsalters gemessen und beginnt am ersten Tag der letzten Menstruation.

Was passiert in der 1.-2. SSW?

Dies sind die ersten zwei Wochen des Menstruationszyklus. Die Frau hat ihre Monatsblutung und etwa zwei Wochen später wird das Ei, das am reifsten ist, aus ihrem Eierstock freigesetzt. Dieser Vorgang wir Ovulation genannt. Der Eisprung kann je nach Dauer des Menstruationszyklus früher oder später eintreten. Der durchschnittliche Menstruationszyklus beträgt 28 Tage. Nachdem das Ei freigegeben wurde, wandert es durch den Eileiter in Richtung der Gebärmutter. Wenn das Ei mit einem Sperma zusammentrifft, verbinden sie sich. Dies nennt man Befruchtung. Die Befruchtung tritt am wahrscheinlichsten auf, wenn das Paar ungeschützten vaginalen Sex während Phase rund um den Ovulationstag hat.

Was passiert in der 3.-4. SSW?

Das befruchtete Ei bewegt sich durch den Eileiter und teilt sich in immer mehr Zellen auf. Es erreicht die Gebärmutter etwa drei bis vier Tage nach der Befruchtung. Die sich teilenden Zellen schweben dann ungefähr zwei bis drei Tage in der Gebärmutter.

Die Schwangerschaft beginnt, wenn die Zellen an der Auskleidung der Gebärmutter anhaften. Dies wird als Implantation bezeichnet. Es beginnt in der Regel etwa sechs Tage nach der Befruchtung und dauert etwa drei bis vier Tage.

Eine Schwangerschaft tritt nicht immer auf, wenn ein Ei von einem Spermium befruchtet wird. Die Hälfte aller befruchteten Eizellen gelangen einfach wieder aus dem Körper, wenn die Frau ihre Periode bekommt, bevor die Implantation abgeschlossen ist.

Was passiert in der 5.-6. SSW?

Aus dem befruchteten Ei wird zu Beginn der 6. Woche ein Embryo. Das embryonale Stadium der Schwangerschaft dauert etwa fünf Wochen. Zu diesem Zeitpunkt beginnen alle wichtigen inneren Organe sich zu entwickeln.

  • Der Embryo ist weniger als 4-5 mm lang.
  • Ein sehr grundlegendes schlagendes Herz- und Kreislaufsystem entwickelt sich.
  • Arme und Beine entwickeln sich.
  • Das Neuralrohr beginnt sich zu bilden. Das Neuralrohr bildet später das Gehirn, das Rückenmark und die Hauptnerven.
  • Die Nabelschnur beginnt sich zu entwickeln.

Was passiert in der 7.-8. SSW?

Während des zweiten Schwangerschaftsmonats nehmen die Schwangerschaftsbeschwerden zu. Häufige Beschwerden sind Müdigkeit, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen. Der Körper produziert zusätzliches Blut während der Schwangerschaft und das Herz schlägt schneller und kräftiger als sonst.

  • Der Embryo ist 7-14 mm lang.
  • Das Herz hat sich gebildet.
  • Finger und Zehen entwickeln sich.
  • Die Arme beugen sich an den Ellbogen.
  • Äußere Ohren, Augen, Augenlider, Leber und Oberlippe beginnen sich zu bilden.

Die Geschlechtsorgane sind bei allen Embryonen bis zur 7. oder 8. Woche gleich – weder weiblich noch männlich. Sobald ein Gen die Entwicklung von Hoden auslöst, entwickelt sich der Embryo als biologisches Männchen. Wenn es keinen Auslöser gibt, entwickelt der Embryo Eierstöcke und wird biologisch weiblich.

Was passiert in der 9.-10. SSW?

Im dritten Monat wird der Embryo zu einem Fötus. Die Nabelschnur verbindet den Fötus mit der Plazenta und der Gebärmutterwand. Externe Geschlechtsorgane beginnen sich ebenfalls zu entwickeln.

  • Der Embryo ist 2-4 cm lang.
  • Finger und Zehen werden länger.

Die Nabelschnur verbindet den Bauch des Fötus mit der Plazenta. Die Plazenta ist an der Gebärmutterwand befestigt und nimmt Nährstoffe aus dem Blutkreislauf auf. Die Nabelschnur trägt Nährstoffe und Sauerstoff zum Fötus.

Was passiert in der 11.-12. SSW?

Der Länge des Fötus wird nun von der Oberseite seines Kopfes bis zu seinem Gesäß gemessen. Dies wird Scheitel-Steiß-Länge (SSL) genannt.

  • Der Fötus hat eine SSL von 6-7,5 cm.
  • Knochen beginnen zu verhärten.
  • Haut und Fingernägel beginnen zu wachsen.
  • Der Fötus beginnt spontane Bewegungen.
  • Die Nieren fangen an, Urin zu produzieren.
  • Frühe Schweißdrüsen erscheinen.
  • Die Augenlider sind miteinander verschmolzen.

Was passiert in der 13.-14. SSW?

Viele der Schwangerschaftssymptome aus den ersten 2 Monaten gehen im dritten Monat weiter und manchmal verschlechtern sich. Dies gilt insbesondere für Übelkeit. Die Brüste wachsen weiter und verändern sich. Der Bereich um die Brustwarze, der Warzenhof, kann größer und dunkler werden. Der früheste Schwangerschaftsverlust, eine Fehlgeburt, passiert im ersten Trimester. Etwa 15 Prozent der Schwangerschaften enden im ersten Trimester mit einer Fehlgeburt.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 8 cm groß.
  • Das biologische Geschlecht des Fötus schon im Ultraschall zu sehen sein.
  • Das Haar beginnt zu wachsen.
  • Die Prostata beginnt sich bei biologisch männlichen Föten zu entwickeln.
  • Bei biologisch weiblichen Föten bewegen sich die Eierstöcke zum Beckenbereich.

Was passiert in der 15.-16. SSW?

Einige der frühen Anzeichen und Symptome einer Schwangerschaft gehen weg, wenn eine Frau im vierten Monat schwanger ist. Eine erhöhte Durchblutung kann zu unangenehmen Schwangerschaftssymptomen wie Zahnfleischbluten, Nasenbluten oder verstopfter Nase führen. Schwangere Frauen können auch schwindlig werden oder sich ohnmächtig fühlen aufgrund von Veränderungen an den Blutgefäßen.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 12 cm.
  • In den Eierstöcken biologisch weiblicher Föten bilden sich Hunderttausende von Eiern.

Was passiert in der 17.-18. SSW?

  • Der Fötus hat eine Länge von 14-15 cm.

Was passiert in der 19.-20. SSW?

Frauen fühlen sich zum ersten Mal während des fünften Monats fötale Bewegungen. Es kann sich wie Flatter oder Schmetterlinge im Magen anfühlen. Die Schwangerschaftssymptome des vierten Monats setzen sich fort. Sodbrennen, Verstopfung, Veränderungen der Brust, Schwindel, Kurzatmigkeit, Nasenbluten und Zahnfleischbluten sind häufig.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 16 cm.
  • Ein Uterus bildet sich in einem biologisch weiblichen Fötus.

Ein feines Flaumhaar bedeckt den Körper. Die Haut ist auch mit Vernix Caseosa bedeckt, einem fettigen Material, das die Haut schützt.

Was passiert in der 21.-22. SSW?

Während des 6. Lebensmonats entwickelt der Fetus Blutkörperchen, Geschmacksknospen, Augenbrauen und Wimpern.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 18-19 cm.
  • Knochenmark beginnt Blutzellen zu bilden.
  • Geschmacksknospen beginnen sich zu bilden.

Was passiert in der 23.-24. SSW?

Die Schwangerschaftssymptome ab dem vierten und fünften Monat dauern gewöhnlich an. Kurzatmigkeit kann sich verbessern. Die Brüste können anfangen Kolostrum zu produzieren – winzige Tropfen früher Milch. Einige Frauen haben frühe Kontraktionen, wenn sie im sechsten Monat schwanger sind. Diese fühlen sich wie ein schmerzloses Drücken der Gebärmutter oder des Bauches an. Dies ist die Art und Weise, wie der Uterus für Arbeit und Geburt trainiert. Diese Kontraktionen sind normal und kein Zeichen früher Wehen.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 20 cm.
  • Augenbrauen und Wimpern entwickeln sich

Was passiert in der 25.-26. SSW?

Der Fötus hat eine SSL von etwa 23 cm.

Was passiert in der 27.-28. SSW?

Die Gebärmutter dehnt sich weiter aus, wenn eine Frau im siebten Monat schwanger ist. Rückenschmerzen sind häufig. Schwangerschaftsbeschwerden aus früheren Monaten gehen weiter. Der Schwindel kann abnehmen.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 25 cm.
  • Die Augenlider werden normalerweise bis etwa 28 Wochen miteinander verschmolzen.

Was passiert in der 29.-30. SSW?

Während des 8. Schwangerschaftsmonats ist der Fetus etwa 27 cm lang und das Lanugo (das feine, weiche Haar, das den Körper des Fötus bedeckt) beginnt abzufallen. Bei einem biologisch männlichen Fötus beginnen die Hoden normalerweise zwischen dem 30. und dem 34. Lebensjahr aus dem Abdomen in den Hodensack abzusteigen. Dies ist in der Regel um 40 Wochen abgeschlossen.

Was passiert in der 31.-32. SSW?

Oft bilden sich Krampfadern, also blaue oder rote geschwollene Venen am häufigsten an den Beinen. Auch Hämorrhoiden, Krampfadern des Mastdarms, können entstehen. Hämorrhoiden können schmerzhaft und juckend sein und Blutungen verursachen. Das Sodbrennen und Verstopfung können weitergehen. Hormone können das Haar der schwangeren Frau voller und gesünder erscheinen lassen.

  • Der Fötus hat eine SSL von circa 28 cm.
  • Das Lanugo beginnt abzufallen.

Was passiert in der 33. -34. SSW?

Im 9. Schwangerschaftsmonat sind die Augen und Pupillen des Fötus stärker entwickelt und er hat mehr Körperfett.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 30 cm.
  • Die Augen sind so weit entwickelt, dass sich die Pupillen bei Lichteinfall verengen.

Was passiert in der 35.-36. SSW?

Der wachsende Fötus belastet den Körper im 9. Schwangerschaftsmonat immer mehr. Zu den Schwangerschaftsbeschwerden gehören Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwierigkeiten beim Urinieren, Kurzatmigkeit, Krampfadern und Dehnungsstreifen. Einige Föten fallen in diesem Monat in den unteren Teil der Gebärmutter. Dies kann die Verstopfung und das Sodbrennen, die früher in der Schwangerschaft häufiger sind, lindern.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 32 cm.
  • Der Fötus ist wesentlich dicker und die Haut ist nicht mehr faltig.

Was passiert in der 37.-38. SSW?

Wenn eine Frau im 10. Monat schwanger ist, erreicht der Fötus sein endgültiges Entwicklungsstadium und die Geburt steht kurz bevor.

  • Der Fötus hat eine SSL von etwa 34-36 cm.

Was passiert in der 39.-40. SSW?

In diesen Wochen ist die Geburt am wahrscheinlichsten. Am Ende der Schwangerschaft hat sich die Gebärmutter vom Becken bis zum unteren Teil des Brustkorbs ausgedehnt. Die Schwangerschaftssymptome im zehnten Monat hängen weitgehend davon ab, wann der Fetus in den unteren Teil der Gebärmutter fällt.

Kurzatmigkeit, Sodbrennen und Verstopfung verbessern sich normalerweise, wenn der Fetus sinkt. Aber die Position des Fötus tiefer im Becken verursacht häufig Probleme beim Urinieren. Der Gebärmutterhals beginnt sich zu öffnen, um die Geburt vorzubereiten. Dies kann einige Wochen vor der Geburt geschehen oder erst kurz vor den Wehen. Die Frau kann starke Schmerzen in der Vagina fühlen, wenn sich der Gebärmutterhals erweitert.

Es ist möglich, dass Neugeborene noch etwas Lanugo haben, das in den ersten Lebensmonaten verschwindet. Nach der Geburt des Neugeborenen kommen auch die Plazenta und andere Gewebe aus dem Körper. Dies wird die Nachgeburt genannt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.