Kleiderkreisel: Tipps und Tricks beim Verkaufen

Besonders in Zeiten, in denen Nachhaltigkeit auch in der Modeindustrie eine immer wichtigere Rolle spielt, sind Online-Börsen, in denen gebrauchte Kleidung weiterverkauft wird, eine tolle Sache. Außerdem liegen in dem durchschnittlichen Kleiderschrank fast 30 Prozent der Kleidung nur herum und werden tatsächlich niemals getragen. Da ist es durchaus empfehlenswert, den Kleiderschrank regelmäßig auszumisten und die Klamotten, die nicht länger gefallen oder eigentlich nie getragen wurden, bei Kleiderkreisel an andere Mitglieder weiterzuverkaufen. Kleiderkreisel ist hierbei eine der größten Online-Plattform, wenn es um Second-Hand-Mode geht.

Um erfolgreich auf dieser Plattform unterwegs zu sein und seine alte Kleidung erfolgreich und für ein faires Geld loszuwerden, gibt es einige Tipps und Tricks zu beachten. Welche das sind, wird im folgenden Artikel ausführlich erläutert.

Warum sollte bei Kleiderkreisel verkauft werden?

Studien haben belegt, dass die meisten Kleiderschränke wortwörtlich aus allen Nähten platzen. Im Durchschnitt finden sich in jedem Kleiderschrank einer Frau rund 30 Prozent Klamotten, die entweder nicht gefallen oder die noch nie angezogen wurden. Um den Kleiderschrank stets ordentlich zu halten und der Überfüllung vorzubeugen, ist es sinnvoll, Kleidung auszumisten und an Menschen zu verkaufen, die den schicken Teilen neues Leben einhauchen.

Können auf Kleiderkreisel wirklich Schnäppchen gemacht werden?

Die Antwort auf diese Frage lautet ganz klar: Ja! Oft werden Markenklamotten, die voll im Trend liegen, zu unglaublich günstigen Preisen angeboten. Wer nun Angst hat, dass die gekaufte Kleidung schon alt und abgetragen ist, der irrt. Oft ist sogar noch das neue Schild an der Kleidung, da sie vorher noch nie getragen wurde. Dies sorgt natürlich für große Freude, sowohl bei dem Käufer, als auch bei dem Verkäufer, der nun Platz in seinem Kleiderschrank geschaffen hat.

Wie kann man die Entscheidung treffen, von welchen Kleidungsstücken man sich trennen sollte, und von welchen nicht?

Ein Tipp ist es hier, dass der Bügel von Kleidungsstücken, die auf einer Stange oder im Schrank aufgehängt sind, umgedreht werden, wenn das gute Stück vor kurzem angezogen wurde. Die Teile, die normal herum hängen, verraten, dass sie bereits lange Zeit keine Aufmerksamkeit mehr bekommen haben. So kann auf einen Blick ganz unkompliziert erkannt werden, welche Anziehsachen nicht mehr getragen werden und somit ausgemistet werden können. Oder zumindest kann aufgrund dieses Hinweises überlegt werden, wie läge das Stück bereits nicht mehr angefasst wurde. Ist es länger als 12 Monate her, dann sollte es in die enge Auswahl zum Verkauf kommen.

Wie generiert man auf Kleiderkreisel erfolgreiche Verkäufe?

Wichtig sind hier vor allem die Bilder. Es ist empfehlenswert für jedes Stück viele Fotos hochzuladen, darunter Detailfotos und weitere aussagekräftige Bilder. Hier gibt es Tipps, worauf es beim Fotografieren von Kleidung ankommt. Auch ein guter Tipp ist es, das eigene Angebot einmal pro Woche zu aktualisieren. Die Fragen, die Interessenten zu den Artikeln stellen, sollten immer ausführlich beantwortet werden. Natürlich klingen diese Tricks jetzt nicht nach wahren Geheimnissen, allerdings führen diese auf der Plattform tatsächlich zum größten Erfolg.

Ebenfalls hilfreich ist es in der Beschreibung des Artikels so viele Keywords wie möglich unterzubringen. So können die Artikel von den Nutzern einfacher gefunden werden. Am besten verkaufen sich über die Plattform Artikel, deren Preis zwischen 20 und 50 Euro liegt.

Es sollte schon bevor ein Artikel online hochgeladen wird, überlegt werden, ob dieser das Potential zu einem guten Verkauf hat. Unter Umständen kann dies nämlich ziemlich viel Arbeit ersparen. Bei der Entscheidung, welche Artikel sich gut verkaufen lassen und welche nicht, hilft die Erfahrung, die man nach einiger Zeit auf Kleiderkreisel gesammelt hat. Natürlich ist es so, dass Kleidung bekannter Marken generell beliebter ist, als ein einfach weißes T-Shirt von H&M, das eigentlich sowieso jeder schon im Schrank hat.

Was zeichnet Kleiderkreisel als Plattform aus und wodurch unterscheidet diese sich von anderen Angeboten?

Kleiderkreisel ist sehr übersichtlich gestaltet und das hochladen eines Artikels geht wirklich schnell und nimmt nur ein paar Minuten Zeit in Anspruch. Auch gibt es hier die Funktion des „Folgens“, die sehr praktisch ist. Denn, wenn man ein Mitglied findet, dessen Stil und Artikel man besonders toll findet, verpasst man durch diese Funktion kein einziges neues Angebot und sieht immer direkt, wenn ein neuer Artikel von dem Mitglied eingestellt wird.

Geht es bei Kleiderkreisel nur um das reine Verkaufen?

Kleiderkreisel definiert sich nicht nur über den Verkauf von Kleidung sondern verfügt beispielsweise auch über ein großes Forum. In diesem können sich die Nutzer untereinander zu den verschiedensten Themen austausche. Teilweise können hierbei sogar wahre Freundschaften im echten Leben entstehen. Die Plattform hilft also auch, Menschen miteinander zu verbinden und Leute zusammenzuführen, die ähnliche Interessen teilen. Dies ist ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal von Kleiderkreisel: Die Gemeinschaft der Nutzer geht sehr freundschaftlich miteinander um. Die Pakete sind sehr oft nett eingepackt, enthalten persönliche Grüße oder ein paar Süßigkeiten. Eine wirklich empfehlenswerte Community, die einen sinnvollen Zweck erfüllt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.