Naturheilkunde: Lipödem mit Steinklee natürlich behandeln

Lipödem ist eine Erkrankung, die eine Vergrößerung der Beine aufgrund von Fettablagerungen unter der Haut verursacht wird. Umgangssprachlich ist es auch als Reiterhosensyndrom bekannt. Es ist eine häufige Erkrankung, die fast ausschließlich bei Frauen auftritt, denn rund 11% der Frauen sind davon betroffen. Die Ursache des Lipödems ist unbekannt. Es gibt jedoch Hinweise auf hormonelle und genetische Einflüsse, die dazu führen können. Viele Menschen mit Lipödem haben eine Familiengeschichte mit ähnlich vergrößerten Beinen. Während es keine wirksame Behandlung für Lipödeme gibt, können eine Reihe von Therapien bei der Behandlung von Symptomen hilfreich sein.

Was ist ein Lipödem?

Lipödem bedeutet Flüssigkeit im Fett. Der medizinische Fachbegriff ist Lipohyperplasia dolorosa. Es verursacht übermäßige Fettablagerungen in Beinen, besonders häufig an Oberschenkeln, Po, Hüfte und Oberarmen. Es ist sehr selten ein Lipödem im Brust- oder Bauchbereich zu finden. Lipödem ist eine schmerzhafte Fettverteilungsstörung. Es ist eine genetisch, also angeborene, bedingte Krankheit, bei der sich übermäßige Fettablagerung mit Wassereinlagerungen unter der Haut ablagern.

Frauen mit Lipödem haben häufig das Gefühl, zwei Körper zu haben. Sie haben möglicherweise einen typischen Oberkörper, Brust und Bauch. Aber von ihrer Taille abwärts steht ihr Körper in keinem Verhältnis zu der oberen Hälfte ihres Körpers. Sie haben oft Schwierigkeiten, passende Kleidung zu finden.

Es kommt fast ausschließlich bei Frauen vor und beginnt normalerweise:

  • Zur Zeit der ersten Menstruation einer Frau
  • Durch die Pilleneinnahme
  • Während der Schwangerschaft
  • Nach einer Entfernung der Gebärmutter
  • Oder kann mit Hormontherapien zusammenhängen, zum Beispiel ein den Wechseljahren
  • Nach einer Schilddrüsenoperation

Während Ärzte das Lipödem erstmals in den 1940er Jahren erkannten, wissen Experten immer noch nicht, was es verursacht. Allgemein wird angenommen, das ein bestimmtes Gen die Ursache ist, weil das Krankheitsbild häufig von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird.

Symptome

Anzeichen und Symptoms eines Lipödems treten typischerweise während der Pubertät, Schwangerschaft oder den Wechseljahre auf. Die Symptome variieren von Person zu Person, umfassen jedoch normalerweise abnormale Ablagerungen von Körperfett in beiden Beinen, die sich vom Gesäß bis zu den Knöcheln erstrecken kann. Diese oft schmerzhafte Störung verschlimmert sich normalerweise allmählich, obwohl es einige Fälle gibt, in denen sich ein Lipödem stabilisiert.

Die Haut in den Anfangsstadien, die über den betroffenen Bereichen liegt, erscheint normal, obwohl sie an Elastizität verlieren kann. Menschen mit Lipödem neigen dazu, leicht blaue Flecken zu bekommen, möglicherweise aufgrund der erhöhten Zerbrechlichkeit kleiner Blutgefäße im Fettgewebe.

Typische Symptome von Lipödem können mit unter sein:

  • Fettablagerungen an Beinen, Oberschenkeln und Gesäß
  • Schmerzen in den Beinen
  • Harte Schwellungen, die sich nicht eindrücken lassen, wenn Druck ausgeübt wird
  • Schwellung, die den ganzen Tag anhält, auch wenn die Beine angehoben sind
  • Neigung zu Blutergüssen
  • Kleine Besenreiser oder Krampfadern, besonders um die Knöchel
  • Geschwollene Knöchel, die aussehen, als wären sie eins mit dem Bein

Manche Ärzte verwechseln die Symptome von Lipödemen mit Lymphödemen. Das Lymphödem hat sehr ähnliche Symptome, aber hier sind auch die Arme, Finger und Zehen geschwollen.

Ursachen

Die Ursache des Lipödems ist unbekannt. Der Zustand tritt fast ausschließlich bei Frauen auf und entwickelt sich häufig nach der Pubertät oder anderen Perioden hormoneller Veränderungen, wie Schwangerschaft oder Wechseljahre. Viele Menschen mit Lipödem sind fettleibig oder übergewichtig, aber auch normal gewichtige Personen sind betroffen. Viele Menschen mit Lipödem haben eine Familiengeschichte von Verwandten mit ähnlich vergrößerten Beinen. Eine genetische Ursache wird vermutet, aber nicht bestätigt.

Lipödem Typen

Die Art des Lipödems basiert auf der Verteilung des Fettes:

  • Typ I: Im Bereich des Gesäßes und der Hüften, die sogenannten Reiterhosen
  • Typ II: Gesäß bis zu den Knien mit Bildung von Fettfalten um die Innenseite der Knie
  • Typ III: Gesäß bis Knöchel
  • Typ IV: Arme aber nicht die Handgelenke oder Hände
  • Typ V: Gesamte Bein, Knöchel, Waden, Knie und Oberschenkel

Bei einer Person kann es eine Mischung von Lipödem-Typen geben. In 3% der Fälle von Lipödemen Typ IV können nur die Arme betroffen sein.

Die Einteilung des Schweregrads eines Lipödems

Der Schweregrad des Lipödems kann je nach Hautzustand und Größe der tastbaren und sichtbaren Fettknoten in vier klinische Stadien eingeteilt werden:

  • 1. Stadium: Flache Haut mit verdicktem Unterhautgewebe
  • 2. Stadium: Erhöhung von Fettknoten und Walnuss-ähnlichen Verhärtungen
  • 3. Stadium: Größere Verhärtungen und deformierende Hautfettlappen, insbesondere in den Oberschenkel- und Kniebereichen
  • 4. Stadium: Entwicklung eines zusätzlichen Lymphödems

Die Entwicklung eines Lymphödems mit Lipödem, oft als Lipo-Lymphödem bezeichnet, kann in jedem Stadium auftreten.

Behandlung von Lipödemen

Während es keine bewährten Medikamente gegen Lipödeme gibt, können einige Änderungen und Anpassungen des Lebensstils helfen:

  • Ernährung: Eine herzgesunde Diät kann das Wachstum von Fettdepots verlangsamen
  • Sport / Übung: Gehen, Schwimmen oder Radfahren können schmerzhafte Symptome lindern
  • Kompressionskleidung: Diese engen Kleidungsstücke können Abhilfe schaffen
  • Physiotherapie und Ergotherapie: Die Patienten können lernen, wie man eine manuelle Lymphdrainage Therapie durchführt. Diese sanfte Form der Dehnung und Massage der Haut kann bei Symptomen helfen oder das Fett eindämmen.
  • Fettabsaugung: Einige Ärzte verwenden einen Wasserstrahl, um das Fett abzutrennen und Schäden an den Lymphgefäßen zu verhindern, die zu Lymphödemen führen können. Andere Arten der Fettabsaugung scheinen ebenfalls zu funktionieren.

Was ist Steinklee

Steinklee, wissenschaftlich bekannt als Melilotus, oder auch Honigklee umgangssprachlich, und ist eine aufrechte, ein- oder zweijährige, krautige Pflanze der Familie der Hülsenfrüchte oder Leguminosen und gehört der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler an. Die Pflanze stammt aus Nordafrika, Europa sowie den gemäßigten Klimaregionen Asiens.

Der Gattungsname Melilotus stammt aus dem Griechischen „Meli“, welches Honig bedeutet und „Lotus“ ist Klee im weiteren Sinne. Das Epitheton officinalis deutet darauf hin, dass es sich um eine alte Heilpflanze handelt, da die „officina“ der Verkaufsraum einer Apotheke ist. Der echte Steinklee heißt Melilotus offinalis. In den frühen 1900er Jahren wurde Steinklee für Futter und zum Aufbau des Bodens angebaut, da seine Wurzeln dazu beitragen, Stickstoff im Boden zu halten. Im 21. Jahrhundert wird Steinklee zur Unterstützung der Honigproduktion eingesetzt.

Steinklee hat spiralförmig angeordnete Blätter mit einer flaumig bis schimmernd gelben Blüte und wird etwa 3 m hoch. Die Pflanze wächst als Unkraut in Grasland, Savannen, Dünen, Hügeln, Schluchten, Straßenrändern, Waldrändern, Feldern und so weiter. Es wächst auf einer Vielzahl von alkalischen oder leicht sauren Böden. Sehr niedrige Nährstoffgehalte und fein- und grob strukturierte Böden werden toleriert.

Mehrere Experten geben an, dass gelber Steinklee nährstoffarme und trockene Böden besser verträgt als weißer Steinklee. Die Pflanze hat Pfahlwurzeln, die sich bis zu 0,9 bis 1,5 m tief in den Untergrund erstrecken können und mit sekundären faserigen Wurzeln und Bakterienknollen. Pfahlwurzeln sind halb holzig und die seitlichen Wurzeln können ausgedehnt sein. Die seitlichen Wurzeln erstrecken sich 15 bis 20 cm von der Pfahlwurzel aus.

Steinklee enthält zahlreiche Vitamine und Mineralien. Die folgenden gesundheitlichen Vorteile von Steinklee sind:

  • Erhöht den Wasserverlust des Körpers durch den Urin
  • Linderung von Krampfadern
  • Linderung von Symptomen einer schlechten Durchblutung, wie Beinschmerzen und -schwere, Nachtkrämpfen, Juckreiz und Flüssigkeitseinlagerung (Ödeme)
  • Behandlung von Blutgerinnseln in den Venen
  • Behandlung von Hämorrhoiden und des Lymphsystems

Wie kann Steinklee bei Lipödem helfen

Das Kraut ist bekannt für die heilende Kräfte besonders bei Venenproblemen. Sein Hauptinhaltsstoff ist Cumarin. Trotz seines süßlichen Geschmacks und seines angenehmen Aromas gehört Cumarin zu den Chemikalien, die bei hohem Verzehr schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Tatsächlich wurden hohe Dosen mit Leberschäden, beeinträchtigter kognitiver Entwicklung und sogar Krebsbildung in Verbindung gebracht. Cumarin ist in vielen Lebensmittel von Natur aus enthalten, wie beispielsweise in Zimt, Sellerie, Erdbeeren und Aprikosen. Außerdem wird Cumarin häufig zur Herstellung von blutverdünnenden Medikamenten verwendet sowie Duftstoffen und Kosmetika zugesetzt.

Aus den blühenden Zweigen und Blättern wird Medizin hergestellt. Es wird verwendet, um den Wasserverlust des Körpers durch den Urin zu erhöhen. Es wird auch bei Krampfadern und zur Linderung von Symptomen einer schlechten Durchblutung wie Beinschmerzen und -schwere, Nachtkrämpfen und Juckreiz angewendet. Ein weiteres Behandlungsgebiet sind Flüssigkeitseinlagerungen, wie sie in Ödeme und Lipödeme vorkommen. Es enthält Inhaltsstoffe, die das Blut verdünnen und die Wundheilung unterstützen können.

Cumarin zeigt sich bei der Behandlung von Lipödem besonders nützlich, da es die Kapillarresistenz verbessert und die Kapillarpermeabilität senkt. Cumarin in Steinklee stimuliert den Abbau von überflüssig angesammelten Wasser in unseren Fettzellen. Steinklee fördert aktiv den venösen Rückfluss und dichtet durchlässige Kapillaren ab. Durch die regelmäßig Einnahmen von Steinkleeprodukten kann das Venen- und Lymphsystem langfristig repariert werden.

Steinklee ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich, von Kapseln, Creme über Tee, bis hin zur Tinktur.

Fazit

Die Behandlung von Lipödem und auch Lipo-Lymphödem sind sehr schwierig. Viele Betroffene versuchen die verschiedensten Methoden, um eine Linderung der Symptome oder einer Verringerung der Schmerzen zu erreichen. Diese Methoden reichen von Ernährungsumstellung, Heilfasten, Wickel, Stützstrümpfe und regelmäßigem Sport, bis hin zu chirurgischen Eingriffen wie der Fettabsaugung.

Jedoch haben viele Mediziner vergessen, das die Natur für fast alles ein Heilmittel hat. Im Falle des Lidödems ist es Steinklee, mit dem Wirkungsstoff von Cumarin. Cumarin hilft die Venen und Lymphe wieder zum Fließen zu bringen. Der Wirkstoff ist ein Verdünner, der notwendig ist, um das überflüssige Wasser abfließen zu lassen. Steinklee kann unseren Wassergehalt im Körper langfristig regulieren.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.