Schminken lernen

Make-up kann die natürlichen Vorzüge einer Frau auf schöne Weise hervorheben und lässt das Gesicht frischer aussehen. Für die meisten Frauen gehört ein Make-up daher einfach zur täglichen Schönheitspflege dazu. Doch wie schminkt man sich als absolute Anfängerin richtig, ohne dass man wie ein Clown aussieht? Mit diesen Tipps gelingt ein typgerechtes und schönes Make-up auch als Schmink-Neuling im Handumdrehen.

Schmink-Tipps für Anfänger

Die wichtigsten Basics

Damit der Start in ein Leben mit Kosmetik gelingt, dürfen die nötigen Utensilien nicht fehlen. Zu diesen gehören:

  • eine milde Reinigungslotion
  • eine gute Foundation
  • ein Concealer
  • passendes Puder
  • neutraler Lidschatten
  • ein dunkler Kajalstift
  • Mascara
  • ein leicht glänzender Lipgloss oder Lippenstift
  • Kosmetiktücher

Eine pflegende Grundlage für das Make-up

Um ein makelloses Schminkergebnis zu erzielen, das nicht maskenhaft wirkt und lange hält, ist eine gut gepflegte Haut wichtig. Daher sollte das Gesicht vor dem Auftragen der Foundation mit einer milden Reinigungsmilch gereinigt werden und anschließend mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme verwöhnt werden. Im Idealfall verfügt diese auch über einen ausreichenden Lichtschutzfaktor, um das Gesicht vor der Sonne zu schützen. Die Creme ist meist nach drei bis fünf Minuten gut eingezogen und die Haut ist somit perfekt für die weiteren Schritte vorbereitet. Gleichzeitig ist eine Lippenpflege eine gute Idee, da Lippen häufig zum Austrocknen neigen und aufgetragener Lippenstift dann schlechter hält.

Die passende Foundation finden

Die richtige Farbe und Struktur der Foundation zu finden, ist vor allem für Schminkanfänger alles andere als einfach. Diese Hürde kann am besten mit einem Make-up Vergleich auf der Gesichtshaut gemeistert werden. Dabei werden verschiedene Farben nebeneinander aufgetragen und dann beurteilt, welche am besten passt. Zu diesem Zweck bieten nahezu alle Drogeriemärkte kleine Make-up Proben und so kann die richtige Farbe gefunden werden. Wird der perfekte Farbton getroffen, bleiben die unansehnlichen Ränder an Hals, Stirn oder den Schläfen aus. Kann der perfekte Ton jedoch nicht gefunden werden, ist es eine gute Idee zwei verschiedene Farbtöne zu mischen. So kann auch bei leicht gebräunter Haut oder im Winter immer die ideale Farbe abgestimmt werden.

Zudem sollte die Haut genau betrachtet werden um zu sehen, die deckend die Foundation sein muss, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Generell lässt sich flüssiges Make-up leichter auftragen und spendet der Haut auch mehr Feuchtigkeit, weshalb es auch von Schminkanfängern meist ganz leicht verwendet werden kann. Am besten wird es aufgetragen, indem man die Foundation zwischen den Fingern anwärmt und diese dann auf dem Gesicht verteilt.

Kleine Pickel und Unreinheiten mit Concealer ausgleichen

Bei einem Concealer handelt es sich um eine feste Form der Foundation. Oft wird empfohlen, diesen etwas heller als die eigene Gesichtsfarbe zu wählen, dieser Tipp sollte allerdings nicht beachtet werden. Concealer werden in erster Linie dazu verwendet Stellen, die durch die Foundation nicht ausreichend abgedeckt wurden, verschwinden zu lassen. Wird der Abdeckstift nun in einer zu hellen Farbe aufgetragen, kommt zum Beispiel der Pickel, der eigentlich verschwinden soll, erst richtig gut zur Geltung.

Dunkle Augenringe richtig abdecken

Entweder hat man nur ein paar Stunden geschlafen oder einfach gerade etwas Stress: dunkel Ringe unter den Augen lassen das Gesicht immer müde erscheinen und wirken alles andere als attraktiv. Mit Make-up können diese aber ganz leicht zum Verschwinden gebracht oder zumindest stark abgeschwächt werden.

Sind die Augenringe nach dem Auftragen der Foundation noch immer sichtbar, sollte ebenfalls ein Concealer zum Einsatz kommen. Hier kann der Concealer ruhig etwas heller sein als die natürliche Hautfarbe, da er die Augen dann richtig zum Strahlen bringt. Viele Frauen machen den Fehler und verwenden aber zu viel Concealer, das muss aber nicht sein. Nur drei Punkte unter jedem Auge sind in den meisten Fällen absolut ausreichend und schon sieht man nicht mehr so müde aus.

Wimperntusche darf nie fehlen

Nahezu alle Frauen, die sich regelmäßig schminken bezeichnen Mascara, auch Wimperntusche genannt, als ihr liebstes Schminkzeug. Das liegt daran, dass mit der Wimperntusche ein fantastischer Effekt erzielt werden kann. Beim Auftragen sollte darauf geachtet werden, die Bürste mit Zick-Zack-Bewegungen an den Wimpern entlang zu führen. So können auch die feinsten Härchen erreicht werden und sie wirken um einiges länger. Welche Wimpernbürste die beste ist, sollte dabei jede Frau selber entscheiden. Auch hier heißt das Zauberwort: Ausprobieren.

Rouge perfekt auftragen

Rouge verleiht dem Gesicht etwas mehr Tiefe und lässt es interessanter erscheinen. Bei der Auswahl des richtigen Rouges ist es wichtig, sich für eine schmeichelnde Farbe zu entscheiden. Dabei kann generell zwischen Pink-oder Pfirsichtönen unterschieden werden. Bei Rosa ist der Vorteil darin zu sehen, dass man frischer aussieht, wenn man Rouge in dieser Farbe verwendet. Leider verstärkt es aber auch die anderen Pinktöne im Gesicht, wie kleine Pickel oder Äderchen. Neigt man zu solchen Hauttönen im Gesicht, ist es besser ein Rouge in einem Pfirsichton zu wählen.

Beim Auftragen des Rouges gibt es ebenfalls zwei Möglichkeiten: Entweder es wird direkt auf dem höchsten Punkt der Wangen in einer kreisförmigen Bewegung aufgetragen oder schräg nach außen ausgeblendet. Für Schminkanfänger ist es am leichtesten, das Rouge mit einem großen, weichen Pinsel zu verwenden. Hat man etwas zu viel erwischt, kann es mit diesem ganz einfach weiter verblendet werden.

Puder für die bessere Haltbarkeit des Make-ups

Viele Menschen glauben, dass Puder im Gesicht dafür sorgen soll, dass das Gesicht noch besser abgedeckt wird. Das stimmt jedoch nicht: Puder ist in erster Linie zu dem Zweck gedacht, das Make-up zu fixieren und es so den ganzen Tag haltbar zu machen. Zudem wird durch das richtige Puder überschüssiges Fett aufgenommen und der Teint somit gut mattiert. Wenn das Make-up also fertig ist, kommt eine Schicht Puder darüber und schon glänzt man nicht mehr. Vor allem auf der T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) sollte daher niemals etwas Puder fehlen. Das Puder wird hierbei aber nicht gepinselt, sondern in die Haut gedrückt.

Augenmakeup für Anfänger

Ein kompliziertes Augenmakeup mit Smoke Eyes und falschen Wimpern sieht zwar sehr gut aus, ist aber nicht so leicht aufzutragen und lässt viele Schminkanfänger an ihren Fähigkeiten zweifeln. Daher sollte lieber mit einer einfachen Variante begonnen werden. Bestens geeignet sind zum Beispiel neutrale Pudertöne, welche die Augen schön betonen, ohne dass diese überschminkt wirken. Heller Lidschatten kann auch ganz einfach mit dem Finger aufgetragen werden. Bei dunkleren Tönen benötigt man zwar etwas mehr Übung, mit dem richtigen Pinsel und etwas verblendet gelingt aber bald schon ein stärkeres Augenmakeup wie von allein.

Die Königsdisziplin: der Eyeliner

Ein schöner Strich am Rande des oberen Wimpernkranzes lässt die Augen aufregend tief erscheinen und schmeichelt einfach jeder Frau. Flüssiger Eyeliner ist zwar sehr schwer zu verwenden, er kann aber ganz einfach durch einen dunklen matten Lidschatten ersetzt werden. Dieser wird einfach mit einem schrägen harten Pinsel aufgetragen. Passiert dann doch der ein oder andere Fehler, wird dieser ganz einfach mit einem Wattestäbchen ausgebessert.

Augenbrauen formen

Augenbrauen sollten in regelmäßigen Abständen gebürstet und lästige Härchen mit einer Pinzette entfernt werden. Wünscht man sich dennoch stärkere oder dichtere Augenbrauen, kann dieses Ziel mit einem Augenbrauenstift oder einem speziellen Puder erreicht werden. Hierbei ist natürlich ebenfalls sehr wichtig, die richtige Farbe zu finden, da die Augenbrauen sonst schnell zu dicht und buschig wirken.

Last but not Least: der perfekte Mund

Ein gepflegter und schön geschminkter Mund ist das Highlight eines jeden Frauengesichts. Für den Alltag sind helle und neutrale Lippenstifte die beste Wahl, da diese den Lippen mehr Ausdruck verleihen, sie gut mit Feuchtigkeit versorgen und die Farbe die Zähne heller erscheinen lässt. Bei dunkleren Lippenfarben darf keinesfalls auf einen Lipliner verzichtet werden, da dieser die Farbe an ihrem Platz hält und der Lippenstift genauer aufgetragen werden kann.

Mit diesen Tipps und etwas Geduld gelingt jedem Schminkanfänger bald das perfekte Make-up und wenn es am Anfang nicht ganz so leicht ist: Übung macht den Meister.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.